Logo
Evangelische Kirchengemeinde An der Issel
Scrollpfeil

Aufbruch zu neuen Ufern

Evangelisch an der Issel

Klutentreter, Paohlbürger, Sandhasen, Schlootmuul, Ossenkopp und Wind. Die Bauern au unseren Dörfern hatten früher manchen Kosenamen für den je anderen. Man kannte sich. Oder dachte es zumindest.

Jetzt aber, da wir zu einer Gemeinde zusammengewachsen, werfen wir einen frischen und neugiereigen Blick auf das, was da zusammenwächst. Wer sind wir und was für Erfahrungen und Traditionen bringen wir mit ein?

Aktuelles

23.03.2020

Neue Presbyterinnen und Presbyter durch schriftliches Gelübde in ihr Amt eingeführt

Aufgrund des Versammlungsverbot fand die Einführung durch schriftliches Ablegen des Gelübdes statt

Auch wenn wir zur Zeit keinen Gottesdienst feiern können, wurden trotzdem die neuen Presbyterinnen und Presbyter in ihr Amt eingeführt. Eine offizielle Bestätigung im Gottesdienst vor der Gemeinde und die Verabschiedung der ausscheidenden Presbyterinnen und Presbyter wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Unsere Glocken laden ein zum Gebet

Wir sind verbunden in einer Gebetsgemeinschaft - jeden Tag um 19.30 Uhr

Gemeinsam mit unserer katholischen Brüdern und Schwestern sind wir als Christen eng verbunden in dieser Krisenzeit. Von daher läuten auch bei uns jeden Tag um 19.30 für 5 Minuten die Glocken und laden ein zum Gebet

Beten Sie mit !

Jeden Tag um 19.30 Uhr laden alle katholischen und evangelischen Kirchen auf dem Hamminkekner Stadtgebiet und in Blumenkamp zum Gebet ein. Lasst uns allen, die unter dieser schweren Krise leiden solidarisch beistehen und Gott um seine Hilfe bitten. Das kann mit dem Vater Unser geschehen, wie auch mit diesem Gebet:

Herr, wir bringen dir alle Erkrankten und bitten um Trost und Heilung.

Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden. Bitte tröste die, die jetzt trauern. Verleihe den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie. Den Politikern und den Mitarbeitern der Gesundheitsämter schenke Besonnenheit.

Wir beten für alle, die in Panik sind, und für alle, die von Angst überwältigt sind: um Frieden inmitten des Sturms, um klare Sicht. Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden haben oder befürchten.

Guter Gott, wir bringen Dir alle, die in Quarantäne sein müssen, die sich einsam fühlen und die niemanden umarmen können. Berühre Du Herzen mit deiner Sanftheit. Und ja, wir beten, dass diese Epidemie abschwillt, dass die Zahlen zurückgehen, dass Normalität wieder einkehren kann.

Mach uns dankbar für jeden Tag in Gesundheit. Lass uns nie vergessen, dass das Leben ein Geschenk ist, dass wir sterblich sind und nicht alles kontrollieren können, dass Du allein ewig bist. Dass im Leben so vieles unwichtig ist, was oft so laut daherkommt. Mach uns dankbar für so vieles, was wir ohne Krisenzeiten so schnell übersehen. Wir vertrauen Dir. Danke. Amen

(Gebetshaus Augsburg)

So können wir einander spüren, wie verbunden wir sind in Jesus Christus, unserem Herrn.